Gangschule, Krankengymnastik

Erfahrungen mit Reha-Einrichtungen und ambulanten oder stationären Gehschulen
Antworten
Annelise
Anwenderin
Beiträge: 168
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Sa Mai 18, 2019 20:45

Ich war ja jetzt bei einem anderen Orthopäden , der hatte sich mein Gangbild ohne Sachen an ,angeguckt .
Das hat bisher noch kein Orthopäde bei mir gemacht , ohne Hose an , sich das anzugucken .
Er sagte, das ich einsacken würde .
Ich hatte auch ihm ,meine Gedanken gesagt , was jetzt so ansteht und gemacht wird .
Jetzt habe ich Gangschule aufgeschrieben bekommen .
Ich bin dann jetzt so gute 5 Stunden Unterwegs für 25 Minuten Unterricht .
Aber ich will jetzt haben , das man mir jetzt mal richtig Unterrichtet und hilft .
Hier in der Nähe , die meinten ich bräuchte keine Gehschule mehr . Ich würde ja schon einige Jahre schon gut gehen .
Man kann auch alle meine Entchen spielen können und damit kann man dann ein Intrument spielen . :roll:
Ich war jetzt mit dem Beweglichen Fuß im Wald unterwegs , da kann man besser Unebenheiten übergehen , als mit dem permanent festen Fuß .
Mit dem festen Fuß , hatte ich immer totale Angst trotz Gehstützen , hinzufallen .
Das hatte ich jetzt mit dem beweglichen Fuß nicht so.
Ich bekomme jetzt jede Woche einen anderen Fuß zum ausprobieren .
Der Prothesenbauer freut sich über meine Vortschritte .
Einen Elektronischen Fuß bekäme ich wol nicht , er sagte ,der währe zu schwehr für mich .
Auch sagte er, wegen meinen kurzen Stumpf .
Da ich ja dazu auch noch ein Kräftedefizid in dem Bein habe . Mit Prothese an nicht fiel hoch gehoben bekomme .
Ich komme ja nur so gerade auf die Stufen drauf , mehr Schleifend .
Hohe Stufen gehen gar nicht , wie jetzt letztens im Zug .
Da meinte der Prothesenbauer , das ich wie ein Oberschenkelamputierter die Treppen dann hoch gehen solle .


Aber da ich jetzt ja auch gerader gehen kann und nun Bewegliche Füße ausgeliehen bekomme , ist das ja jetzt auch ein anderes Gehen .
Der Ortopäde meinte ich könne die Beweglichen Füße nicht ansteuern .
Mal sehen was die in der Gehschule dann dazu sagen werden , wie die mich weiter helfen können ..... Auch mit meinen anderen Defizitten .
Grüße
Annelise

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 168
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Mo Mai 20, 2019 21:00

Mit dem anderen Gehen ,was die mir beigebracht hat (gezeigt hat ) tut mir nun der Stumpf beim Gehen weh und in dem nicht mehr vorhandenen Fuß tut es dann auch weh .
Ich soll jetzt mehr auf dem Bein auftreten und länger verweilen ,und die Knie nach hinten drücken , aber den Fuß hoch heben .
Ich kann nicht beides . Die Kg meinte ich solle Locker gehen , ich sagte dann ich kann nicht locker gehen wenn ich die Knie So nach hinten halten soll .
Denn wenn ich das nicht verkrampft mache , dann sacke ich ein .
Ich brauchte den Barren , den die da hatten , sonst währe ich umgefallen ,bei dem anderen gehen üben .
Ich mußte mich immer wieder daran festhalten ,im Reflex .
Jetzt soll ich mit dem Linken Fuß voran die Treppen hoch gehen , was ich in der Reha damals nicht so beigebracht bekommen habe .
In der Reha binn ich immer mit dem Prothesenfuß Voran die Treppen hoch gegangen .Mit Krücken unterstützung , da hatte ich das Linke Bein ja auch noch in der Kniebeweglichkeit viel eingeschrenkt gehabt . Da konnte ich gar nicht die Treppen mit hoch gehen .
Damals war das bei 60 Grad limitiert gewesen .
Ich könnte ja auch nicht ohne Krücken die Stufen hoch gehen , da ich ja auf dem Prothesenfuß gar nicht stabiel stehen kann .Bisher habe ich noch nie auf dem Prothesenfuß alleine gestanden (stehen können )
Zudem stünde ich vor Bürgersteigkanten und käme nicht hoch . Die Zugänge (Bürgersteigkanten ) für die Busse währen noch mal höher .
Ich sollte das andere Gehen ,dann zwischen dem Barren üben .

Die Kg meinte das ich wegen anderen Gründen mit dem Rechten Bein nicht die Stufen hoch käme , das käme nicht vom Rücken .
Der neue Ortopäde meinte aber ,das es vom Rücken her kommt .
Ich glaube das die Kg sich die Unterlagen nicht angeguckt hat ? Beim Nächsten mal ,nehme ich noch die Unterlagen vom Neurochirogen mit .
Ich habe im Antwortstress nicht immer die richtigen Antworten gegeben . Wo sie dann sicher denkt , das da keine Probleme vorliegen würden . :?

Aber wenn die die mitgebrachten Unterlagen gelesen hätte , und mich danach befragt hätte , hätte ich anders geantwortet .

Das ich keinen Blinker setzen kann(beim Fahrrad , da meinte Sie das man das üben könne . Vor dem Unfall konnte ich das ja .
Aber jetzt mit den Gebrechen aber nicht mehr .
Im Grunde weiß ich ja wie es geht von Früher , aber ob man da nun andere Taktiken machen kann , weiß ich nicht .

Ps . achja die Kg hat meinen Streckdefizid gemessen , und das ist jetzt bei 20 Grad ,und nicht wie der alte Orthopäde gemessen hat , bei 10 Grad .
Aber was ich nicht verstehen kann , ist , das ich aber nun fiel gerader geworden binn und on die Zweite etage in den Küchenschränken drann komme .
Da denke ich , das es dann damals villeicht noch mehr als 30 Grad Streckdefizid war ?

Grüße
Annelise

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 168
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Di Jun 11, 2019 22:00

Ich habe nun 6 mal Gangschule bekommen .
Jetzt , hat man Wolkingstöcke bei mir mal ausprobiert .
Ich solle mir welche besorgen .
Ich war dann heute in einem Sport -geschäft gewesen , und hatte beschrieben wofür ich die brauche .
Das ich aufrechter gehen lernen kann , und das ich Sicherheit beim gehen bekomme , wenn ich mal ins Straucheln gerate .
da meinten die , das Walking -stöcke nicht dazu da währen , das man sich dadrauf abstütz , die würden mitten durch brechen .

Was ich aber selber noch denke ist ja ,das ich da sicher auch ab und an Unterstützung brauche , wenn ich Treppen hoch gehen muß .
Die haben mir jetzt höhenverstellbare Wanderstöcke verkauft ,wie diese hier https://www.bergfreunde.de/leki-khumbu-trekkingstoecke/. Weil er auch meinte, das ich noch nicht gerade gehe und das es dann so später angepasst werden könnte.

Beim gehen üben mit den rechten Bein hoch sieht es schlecht aus , mit dem linken Bein geht es was besser , wobei mir die Tibeakopffraktur und so , auch Schmerzen bereiten .
Bei den Hohen Stufen kann ich mit dem linken Bein auch nicht mehr hoch kommen .
Als wir letztens Stufen gehen Programm hatten , da hatte ich dann gar keine Kraft mehr im linken Bein mehr und es Tat alles sehr weh und Muskelkater noch dazu .
Ich konnte ja nicht auf dem rechten Prothesenbein stehen und dadurch so auch nicht Stufen hoch kommen .
Beim nächsten Mal wird Fahrradfahren mal getestet .
Mal sehen , was die da für Möglichkeiten haben, für Prothesenträger .
Ob da was helfen kann mit einem Normalen Fahrrad auszukommen .
Ich glaube ja nicht drann , das ich ohne E antrieb klar komme .
Aber kann ja sein das da noch was anderes ist was man irgentwie abändern kann , was dann villeicht eine Baustelle Abändern kann ?

Grüße
Annelise

Benutzeravatar
AmpuKlaus
Moderator + Anwender
Beiträge: 159
Registriert: Mo Feb 19, 2018 18:32
Postleitzahl: 2826
Land: Deutschland
Wohnort: Görlitz - Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von AmpuKlaus » Do Jul 04, 2019 08:23

Hallo Annelise
Annelise hat geschrieben:
Di Jun 11, 2019 22:00
Ich glaube ja nicht drann , das ich ohne E antrieb klar komme .
Jedes Fahrrad oder 3 rädige Fahrrad wird durch Beinkraft angetrieben. Beim Gesunden mit Ober- und Unterschenkel Muskeln.

Wer OS oder US amputiert ist, muss auch die Kraft des Oberschenkels voll ausnutzen!
Selbst mit einem E-Antrieb färht kein Fahrrad allein. Der Motor wirkt nur unterstützend zu Deiner Beinkraft! Wenn Du nicht treten tust, bleibst Du stehen.

Wer mit oder ohne Motor Rad fahren will, muss etwas für seine Beinkraft tun.
Wer keine Beinkraft hat oder gelähmt ist, benötigt ein Elekto Mobile von 6 - 15 Km/h, zum Beispiel das: https://www.as-seniorenprodukte.de/standardmodelle.html

Viele Grüße

Klaus

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 168
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Di Jul 09, 2019 22:38

AmpuKlaus hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 08:23
. Der Motor wirkt nur unterstützend zu Deiner Beinkraft! Wenn Du nicht treten tust, bleibst Du stehen.

Wer mit oder ohne Motor Rad fahren will, muss etwas für seine Beinkraft tun.
Hallo Klaus
Klar muß etwas Beinkraft da sein ,aber ich habe halt nicht alle kraft ,und mit der E unterstützung kann ich dann träinieren dabei .
Wenn ich nicht mehr kann kann ich mehr Tretunterstützung geben um wieder zu kräften zu kommen und dann auch wieder mit E -Antrieb anfahren .
Denn das Anfahren ,würde ich sonst auch nicht schaffen .
Ich binn mit so wenig Tretkraftunterstützung gefahren , das ich nicht mehr treten konnte und statt dessen ist das Rad dann rückwärtz gefahren .

in der Gehschuhle üben wir immer weiter die Treppen hoch zu kommen :-D
Links wird ja jetzt immer mehr gefördert ,Trainiert .
Aber dazu mußte ich ja erst mal beigebracht bekommen ein wenig auf dem Protesen Fuß stehen zu können ,um das Linke Bein hoch heben zu können .

Ich lerne vorn übergebeugt hoch zu gehen und auch mit Schwung hoch zu gehen .Denn sonst komme ich nicht hoch .
Aber so geht das dann weiter das Kraft trainieren .
Vom Stuhl aufstehen habe ich jetzt auch beigebracht bekommen .
Überall schaffe ich das aber noch nicht .
Filleicht geht es ja auch nicht ?? Aber mal sehen ,ich werde ja wol noch eine Weile Gehschule bekommen .

Grüße
Annelise

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 168
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » So Jul 14, 2019 23:44

Von einem Trainer habe ich beigebracht bekommen ,auch mit dem rechten Bein eine normale Stufe hoch zu kommen .
Das geht schwehr aber es geht nun etwas , wo ja anfangs gar nicht ging .
Mit dem Linken Bein geht es schon besser eine normale Stufe hoch zu kommen .
Zwei Stufen hoch zu kommen geht nur mit Anlauf .
Das üben wir ,weil ich um in den Buß rein zu kommen auch so hoch steigen muß .
Der kleine Buß kann nicht absenken und ein anderer Bus da ist gar kein Bürgersteig , da muß man auf straßen höhe einsteigen .
Und es wird halt auch geübt das wenn der Bus weiter weg steht , da dann auch hoch zu kommen .
Natürlich geht das nur mit dem Linken Bein .
In ein Auto einsteigen habe ich nun auch beigebracht bekommen .
So wie es mir möglich ist .
und auch gelernt wie man von der Beifahrerseite auf dei Fahrerseite kommt .
Auf der Beifahrerseite einsteigen weiß ich gar nicht mehr ,wie ich das da gemacht hatte .
Wie sonst ??
Da habe ich dann vergessen danach zu fragen ,wie das dann ist wenn da derWind drauf steht oder wenn das Auto so schräg steht das die Autotüre immer zugeht .

Grüße
Annelise

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 168
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Mo Aug 05, 2019 17:22

Es geht schon was besser mit dem Treppensteigen bei normal hohen Stufen mit dem rechten Bein .
Das Fahrrad fahren , klappt auch auf leichten Steigungen besser . Aber wenn es mehr hoch geht ,muß ich das Fahrrad schieben .
Das mußte ich sehr erfahren ,als dann der Acku vom Fahrrad lehr war . :roll:
Ich hatte das gar nicht mitbekommen , das der so plötzlich ganz Lehr war .
Auch wenn ich den Acku gerade geladen habe ist der schon sehr schnell ein Ladepunkt weg .
Ich denke die Dauerladung beim Vorbesitzer war dann doch nicht so gut, für den Acku .
Muß ich mir später mal einen anderen neuen Acku nachkaufen .

Die nur Kg ohne Gehschule sagt auch , das ich schon fiel besser gehe , das das wie es im Juni noch aussah , ganz anders aussieht .
Auch der Taxifahrer der mich vom Bahnhof abholt sagte das , das ich da sehr schnell weiter gekommen wäre .
Andere würden da 2 Jahre hin gehen und kämen nicht weiter .
Die er zur Gheschuhle hin fährt .
Grüße
Annelise

peter46
Anwender
Beiträge: 11
Registriert: Fr Aug 23, 2019 17:04
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von peter46 » So Aug 25, 2019 12:49

Hallo Anneliese,

ich selbst bin beidseitig oberschenkelamputiert und gehe mit Prothesen und Gehstöcken. Das funktioniert sehr gut. Ich habe in den Prothesen sehr gute Schäfte und Kniegelenke und kann damit sicher und stabil auch Treppen auf und ab gehen. Meine ersten Prothesen habe ich in der Orthpopädischen Universitätsklinik in Heidelberg bekommen und dort auch eine harte, aber sehr gute und hilfreiche Gehschule bekommen. Ohne diese Schulung hätte ich es wahrscheinlich nie geschafft, wieder zu laufen und hätte mich auf ein Leben im Rolli einstellen können. Einen Rolli brauche ich natürlich auch, schließlich trägt man seine Prothesen ja nicht immer. Ich versuche aber dennoch, jeden Tag die Prothesen anzuziehen und mit ihnen zu gehen.

Ich drücke dir díe Daumen für das weitere Gehen mit deiner Prothese.

Liebe Grüße Peter

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 168
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Do Aug 29, 2019 08:04

Hallo Peter
Deine Antwort hatte ich gar nicht mitbekommen :oops:

Eine Frage hier in die Runde , ich binn immerzu erstaunt über all wo ich hingehe , da kennt sich kein Arzt mit meinen Gebrechen aus .
Der Hautarzt fragte , was denn da läge , ich sagte dann das ist mein Liner .
Mit Stümpfen kenne der Hautarzt sich nicht aus .
Hausärztin kennst sich auch damit nicht aus ......
Ich binn doch nicht der einzgste Amputierte der zum Arzt muß ! :roll:
Zu welchen Ärtzten geht ihr hinn .
Oder wie bekommt man es raus ,welcher Arzt dafür Kompetent ist ?
Muß man dann zum Reha-Arzt immer hin gehen als zum Ortopäden oder und so weiteren Ärzten , dann eben immer zum Reha Arzt ?

Ja ich habe noch mal meine Komplettunterlagen raus gesucht ,und darin gefunden , das man vom Entlassungsbericht an der HÄ geschrieben hatte das ich Gehschule bekommen soll .
Aber da war nie was gekommen ..... Es ist alles nur blöde bei mir gelaufen . im diesen Jahr bei HÄ danach gefragt die sagte ich brauche sowas nicht ,bzw Ergotherapeutisch , aber da hätte Sie mich aufklären müssen das das über Kg gehen müßte ,mir kam es ja auf Gehschule an .
Ich denke die hatten dann auch die Verkalkung sicher eher dafür gesorgt das die weg ge macht worden währe .
Und meine Sehnen und so sich nicht so lange Jahre dann zurückbilden Konnten .
Die Unterlagen sind alle nicht der Realität entsprechend ausgefüllt worden .

Ja ich finde es toll das du das so gut kannst ,als 2 Fach Oberschenkelamputierter "Hut ab " , Kein Smili für da ?

Ich könnte das sicher nicht , die Treppen so hoch zu kommen , wie du wenn ich Beidseitig wie du Amputiert währe .

Ich kann ja auch freihändig ohne Gehstöcke gehen ,jedoch nicht so lange .Und Stehen geht noch weniger .
Da ich ja bald ein Auto haben werde , wollte ich mal gucken das ich zu Selbshilfegruppen hin kommen kann , das war mit den Öffis nicht hin zu bekommen .
Da in Köln die Gruppe ja zu gemacht hatte , als ich dort angefragt hatte .
Ich galube das war letztes Jahr ?
Ich weiß nicht was bei mir noch mehr möglich gewesen währe hätte ich direckt weiter Gehschuhle bekommen ?
Denn am anfang war ich noch schwächer in der Beweglichkeit gewesen .
Bekam meinen Fehrnsehsessel nicht nach hinten Gedrückt .
Aber filleicht hätte man mich noch fiel Besser trainieren können , als es sich bei mir durch den Alltag ergeben mußte .
Weil ich ja meine Tiere versorgen mußte ......

Ja ich brauche auch noch den Rollstuhl , denke dabei aber immer wie gut ich es noch habe , das ich ja noch ein Vollständiges Bein habe wo ichzur not noch drauf stehen kann , bzw das wußte ich ja zu anfang gar nicht , das ich auf dem Bein filleicht mal stehen könnte .

Als Beidseitig amputierter , denke ich das habe ich auch etwas kennen lernen können wie das so ist .Weil ich ja mein Vollständiges eine Ganze Weile nicht belasten durfte und auch das Knie da nicht fiel Bewegen durfte .
Das An und Ausziehen ist da noch fiel schwehrer gewesen ......
Den Po abwischen , geht ja dann auch gar nicht .
Da habe ich jetzt ja noch Schwierigkeiten ,wo ich auf einem Bein jetzt stehen kann . da richtig drann zu kommen .
Wie es ist ganz auf den Rolli angewiesen zu sein kenne ich ja auch :roll: :( ...............


Hast du von anfang an denn Gelenke an deinen Knieen erlaubt bekommen von der KK ?
Ich weiß nicht ob ich mit Oberschenkel amputation kllar käme ,mit umgehen könnte .
Zumal ich ja auch andere Gebrechen noch dazu habe .

Grüße
Annelise

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 168
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » So Sep 22, 2019 16:27

Mit der Gehschuhle hat es bei mir zu Konflickten geführt bei 2 Trainerinnen , so das ich zur Zeit nur noch eine Trainerin habe .
Die andere die ich mal hatte,die gut ist , ist ganz zu mit Terminen .
Weil ein Trainer verunglückt ist .der ja ganz ausfällt .Der ist auch sehr gut, da möchte ich auch weiter bei hin können .
Der hatte mir beigebracht Treppe gehen zu können ,mit dem rechten Bein Ampubein.....

SO habe ich nur noch 1 mal die Woche Gehschule ,bzw jetzt vor Kurzem 2 Wochen gar nichts mehr .
Nach 12 Wochen so ? soll es dann insgesammt wol dann wieder besser werden ?
Also noch bis November bis wieder alles normaler laufen kann ?

Eine Trainerin sagte zu mir , das ich keine Lußt hätte ,wo ich dem nicht nachkommen konnte ,was die haben wollte .Also größere Schritte machen .
Die andere Trainerin hatte mich immerzu weiter ohne irgentwelche Hilfsmittel Bzw meine Gehstöcke Treckingstöcke gehen ließ .
Wo ich dann mich in Hocke begeben mußte ( soweit runter wie der Schaft es zuließ und dadurch halt in der Stellung bekam ),weil es alles nicht mehr ging Schmerzen ,Kräfte weg ....
Sie danach auch gar nicht fragte warum ich das machen mußte .
Wo anders angsprochen meinte man ,sowas würde man nicht sagen ,das man keine Lußt hätte .
Und auch immer weiter und immerzu mich so zu verausgaben währe nich richtig ,man müsse das pö a pö machen .
Denn ich hatte mich mindestens 4 Mal hinhocken müssen auf der Strecke

Die Trainerin die jetzt für mich noch da ist , ermahnt mich immer ,das ich mit meinem Prothesenbein kleinere Schritte machen soll , weil es auch für außenstehnde schöner aussehen würde ,und auch für meinen Körperbesser auszuhalten währe .

Ich habe eine Nette Kg hier vor Ort im Krankenhaus noch mal aufgesucht und dann auch noch angetroffen , die sagte , so wie ich jetzt gehen könne ,hätte Sie sich für mich immer gewünscht .(Wassertrainerin )
Aber langsamer dürfte ich nicht gehen ,da ich ja sonst nicht mehr gehen könnte .
Die Kg jetzt bekannt , die ja sagte das ich keine Gehschule breuchte , den Nahmen hat mir die eben beschriebene Kg benannt .
Aber die Gute Kg wo ich ja auch Wasser-training mit hatte ,sagte wenn ich keinen mehr hätte dürfte ich zu ihr in Behandlung kommen ,aber die dürfen doch eigentlich nur Staitionäre Leute aufnehmen .


Jetzt binn ich nicht mehr soo lange unterwegs für 20 Minuten Gehschule ,da ich ja jetzt mit eigenem Auto fahren kann

Grüße
Annelise

Antworten