USA - sehr kurzer Stumpf

Antworten
clouarni
Anwender
Beiträge: 17
Registriert: Do Jan 10, 2013 18:41
Postleitzahl: 56812
Land: Deutschland
Wohnort: 56812 Dohr (bei Cochem/ Mosel)

USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von clouarni » Fr Mär 01, 2013 12:17

Hallo Gemeinde,

durch einen Motorradunfall musste mir der rechte Unterschenkel relativ kurz unterm Knie entfernt werden. Seit dem (Juli 2012) versuche ich (mehr oder weniger ZUSAMMEN mit dem Prothesenbauer) eine gangbare Lösung für eine Prothese zu finden. Mittlerweile trage ich die vierte Interimsprothese mit weiterhin mangelhaftem Erfolg. Hatte der erste Schaft noch einen Arretierstift, mit seinen Vor- und Nachteilen, schwört der Prothesenbauer (ein größeres Unternehmen mit Hauptsitz in Siegburg) weiterhin auf das Unterdrucksystem. Nur scheint mein Stumpf zu kurz zu sein, um dem Schaft die nötige Länge und Führung zu geben, sodass ich den Techniker wahrscheinlich dazu nötigen werde, zurück auf den Arretierstift zu gehen. Leider ist diese Lösung nur suboptimal, da der Stift oftmals nicht richtig und gut in die Aufnahmebohrung rutscht. Auch ist es immer ein Glückstreffer, dass ich den Liner so exakt aufziehe, dass der Stift mittig sitzt und genau gerade rausschaut.
Welche Erfahrungen habt ihr mit den beiden Systemen?
So langsam steigt in mir die Verzeiflung hoch, ob ich jemals wieder gut gehen, oder vielleicht sogar wieder laufen kann. Daher wäre ich für jede Meinung dankbar. Vielleicht kann ich dem Orthotechniker ja dadurch eine Entscheidung für das eine oder andere System erleichtern!

Schöne Grüße,
clouarni
Besser arm dran als Bein ab!

Benutzeravatar
Det
Anwender
Beiträge: 9
Registriert: Mi Feb 28, 2007 22:17
Postleitzahl: 30900
Land: Deutschland
Wohnort: Wedemark

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von Det » Fr Mär 01, 2013 19:59

Hallo clouarni,

ich habe auch einen recht kurzen Stumpf, wie lang ist Dein Stumpf.
Ggf. sollten wir mal telefonieren.

Gruss

Det
Meine Meinung steht fest, verwirren Sie mich jetzt nicht mit Tatsachen. ;-)
http://www.amputiert.net

clouarni
Anwender
Beiträge: 17
Registriert: Do Jan 10, 2013 18:41
Postleitzahl: 56812
Land: Deutschland
Wohnort: 56812 Dohr (bei Cochem/ Mosel)

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von clouarni » Sa Mär 02, 2013 18:38

Hallo Det,

bin ja noch nicht so ein alter Hase wie du. Meines Wissens wird die Stumpflänge ab Mitte Kniespalt gemessen. Dann wären das ca. 7cm. Mein Pech dazu: der Schienbeinknochen wurde ziemlich scharfkantig abgeschnitten. Bin mal gespannt, wann mir das so richtig Probleme bereiten wird. :(
Ach ja, Wadenbein hab ich natürlich keines mehr, dafür aber ein intaktes Knie - noch! :?
Die Tel-Nr. schick ich dir auf die PN.

Schönes Wochenende,
clouarni
Besser arm dran als Bein ab!

Benutzeravatar
Ina1983
Angehörige
Beiträge: 38
Registriert: Di Mär 13, 2012 13:25
Postleitzahl: 26725
Land: Deutschland

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von Ina1983 » Fr Mär 08, 2013 16:36

Hallo clouarni,

wir haben auch zwei sehr kurze Stümpfe.
Rechts ist 5 cm und links haben wir 8 cm.

Die ersten Prothesen unseres Sohnes waren auch mit Unterdrucksystem, aber darauf hatte unser Sohn IMMER Angst.
In der Reha haben wir 7 Monate lang versucht, ihn auf die Prothesen zu bringen, aber er war zu ängstlich.

Nun hat er Prothesen mit einem Arretierstift und kommt viel besser damit klar.
Er lehnt die Prothesen zwar immer noch ab, muss sie aber 3x die Woche bei der Physio tragen und läuft dann auch darauf.
Er akzeptiert das neue System besser, weil es ihm mehr Halt bietet.

Ich hoffe, ich konnte die helfen.

LG
Ina
Mama von
Elias --> bds. unterschenkelamputiert seit 06/2011
gelaufen 08/2014 - 12/2014, seitdem ohne Prothetik

clouarni
Anwender
Beiträge: 17
Registriert: Do Jan 10, 2013 18:41
Postleitzahl: 56812
Land: Deutschland
Wohnort: 56812 Dohr (bei Cochem/ Mosel)

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von clouarni » Sa Mär 16, 2013 21:56

Hallo Ina,

ich drücke euch die Daumen, dass dein Sohn sein Schicksal bald akzeptiert und versucht, das Beste draus zu machen. Wie alt ist er? Ist er eher ein Aktiver oder ein Passiver? Wenn ersteres, dann wird er bald mit den Prothesen zurecht kommen. Schließlich gilt es, etwas aus seinem Leben zu machen. Immerhin ist er noch zu jung, um den Kopf in den Sand zu stecken, gell?

Ich bin auch noch nicht ganz weg von der Lösung mit dem Pin, aber mein OT ist noch vom Unterdrucksystem überzeugt. Es wäre wohl eher "Stand der Technik". Aber wenn die dort den Schaft nicht sicher mit dem Stumpf verbinden können, werde ich auf eine Kombination von Unterdruck und Pin drängen. Das ist zwar irgendwie doppelt gemoppelt, aber vereint die Vorteile beider Systeme.
Grundsätzlich bin ich ein sehr mündiger Patient und weiß was geht und was nicht geht bzw. was gut und was schlecht für ein funktionierendes und belastbares Gehen in der Mobi-klasse 4 ist.

Ich drück euch die Daumen!

LG
clouarni
Besser arm dran als Bein ab!

teddy
Anwender
Beiträge: 63
Registriert: Mi Dez 14, 2005 12:29
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von teddy » Sa Okt 12, 2013 12:11

Hallo clouarni
bei mir ist der Stumpf Links unterhalb vom Knie 3cm,bin seid 2004 USA & habe bereits die 5 Prothese,leider ist das sehr Schwer für solche kurzen Stümpfe einen Passgerechten Schaft Herzustellen ,man sieht & liest es immer wieder .

Meine USA wurde 3x durchgeführt alle 2 Wochen 1 ,da lag ich dann eindreiviertel Jahr im Krh & nur Unter Morphium
3 Wochen nach der Entlassung ,eine erneute OP da wurde das Fibulaköpfen entfernt ,weil dieser im Schaft gestört hatte.

Bei mir wurden unterschiedliche / alle Varianten ausbrobiert ,aber sind immer wieder zum Splint gekommen.

Dazu kommt noch das ich jedes Jahr einen neuen Lainer brauche,da immer wieder eine Stelle durch scheuert!

Mit den Strumpf gibt es auch Probleme,darum bleibt dieser auch weg,dieser Rutscht nach einer weile in den Schaft wo es noch unangenehmer wird!

Ansonsten komme ich ganz gut mit meiner alten Prothese zurecht.

Die neue ( Dieses jahr bekommen ) steht in der Ecke da ich einfach damit nicht zurecht komme,werde mir mal einen termin beim

Prothesenbauer geben lassen ,mal sehen was dabei rauskommt?

Wünsche Dir auf jedenfall viel Erfolg.
Grüße
Jürgen
;-) Kaufe gerne Eure alten Teddybären :-) auch defekte
http://antike-teddybaeren-berlin.de.vu/

clouarni
Anwender
Beiträge: 17
Registriert: Do Jan 10, 2013 18:41
Postleitzahl: 56812
Land: Deutschland
Wohnort: 56812 Dohr (bei Cochem/ Mosel)

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von clouarni » Sa Nov 09, 2013 23:29

Hallo Jürgen,

gegenüber deinem sehr kurzen Stumpf bin ich ja wirklich noch gut bedient. Allerdings klappt die Versorgung bei mir noch immer nicht so wie ich es brauche. Ich bin mittlerweile bei der 10. oder 11. Prothese (irgendwann zählt man nicht mehr). Da wundert es mich, dass du bei deinem kurzen Stumpf erst bei der 5. Versorgung bist! Ich versuche wirklich, so schnell wie möglich wieder alles mögliche machen zu können, aber bis jetzt hat es noch kein OT geschafft, mir einen gut sitzenden Schaft herzustellen, der den Hebel und die Kraft aufnimmt (damit bestätige ich deine Erfahrung mit den schwierigen Umständen bei kurzen Stümpfen).
Deine Aussage mit einem störenden Fibulaköpfchen kann ich nur bedingt zustimmen. Dieses Teil ist wichtig, um die Verdrehung aufzunehmen, aber es ist problematisch, da keine Weichteile drüber liegen und somit Druckstellen vorprogrammiert sind.
Was verstehst du unter "Splint"? Meinst du damit den Pin? Ein Pin alleine reicht bei kurzen Stümpfen nicht - und bei deinem wirklich ultrakurzen Stumpf rate ich dir wirklich zu einer Oberschenkelhülse! Noch versuche ich, ohne diese Hülse auszukommen. Momentan laufe ich testweise mit dem Aero-Link-System von Otto Bock. Aber es scheint wohl auch nicht für einen kurzen Stumpf geeignet zu sein. OK, Otto Bock empfiehlt eine Stumpflänge von mindestens 12 cm!
Bezüglich Liner hast du Recht, alle halbe Jahre einen neuen zu bekommen. Poche drauf!
Darf ich fragen, wie alt du bist und weshalb die Amputation? Du schreibst, dass du eine neue Prothese bekommen hast und sie nur in der Ecke steht. Das ist nicht gut! Bleib mobil und versuche wirklich, dass die neue Prothese an den Stumpf und dein Gangbild angepasst wird! Du darfst nicht passiv sein und auf den "goodwill" des OT warten. Formuliere deine Wünsche und Forderungen. DU bist derjenige, der mit einer guten Prothese weiterkommen will. Werde aktiv und überlasse deine Mobilität nicht anderen!
Dafür wünsche ich dir viel Erfolg!
Schöne Grüße,
clouarni
Besser arm dran als Bein ab!

teddy
Anwender
Beiträge: 63
Registriert: Mi Dez 14, 2005 12:29
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von teddy » Mo Nov 11, 2013 10:47

Hallo clouarni
danke für deinen Kommentar.

Mit Stift meine ich wie du schon geschrieben hast " Pin".

War jetzt wieder 3 Stunden beim Techniker & was kam abei wieder raus nichts im gegenteil war noch Schlimmer geworden.

Das die neue Prothese in der Ecke stand hat nichts zu sagen da ich ja mit meiner alten Laufe ( die bisher die beste ist.)

leider leide ich an einer seltenen Blutkrankheit " APC Resistenz!

Ist jetzt nicht so schlimm ,da fast jeder 3 darunter leidet ,sie es aber leider nicht Wissen.
Meine Therapeutin leidet auch darunter & kommt so gut damit klar!

Und dazu noch Durchblutungsstörungen,darum ( haben wir auch schon ausprobiert) klappt es mit der Oberschenkelhülse nicht bei mir ( trotzdem Danke für deinen Tip)!

Ja das hat mir letztens auch der Techniker Bestätigt alle halbe Jahre ( habe immer einen in Reserve)aber ich Benutze ihn solange es geht,sind auch auch nicht gerade Billig 800 Ocken & die Kasse muss man nicht alle halbe Jahre in Anspruch nehmen,wenn es nicht Notwendig sein muss.

Wie ich noch bei der A.. gewesen bin ,hatte man mir diesbezüglich einen von der MDK auf den Halz gehetzt wer meinte ich solle mal daran Denken ,wenn ich den Lainer selbst bezahlen müßte :nichtbegreif: ( ich Fragte ihn ob ich aussehe wie ein Feti der Lainers Sammle,man möchte nur das Verschrieben bekommen ,was einen auch zusteht & ohne das Stück kein Laufen? ) ,darauf schmiss ich diesen Eckelhaften Kerl aus der Wohnung :-D

So das sollte es erst mal gewesen sein,warte auf meiner nächsten termin ,damit ich mal wieder einige Std dort verbringen kann :wink:


Habe ich Total vergessen 55 Jahre Jung :roll:
Bis denne
Gruß
Jürgen
;-) Kaufe gerne Eure alten Teddybären :-) auch defekte
http://antike-teddybaeren-berlin.de.vu/

Karline
Anwenderin
Beiträge: 82
Registriert: Mi Apr 16, 2014 19:02
Postleitzahl: 99
Land: Deutschland

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von Karline » Mo Jun 09, 2014 17:30

Hallo clouarni,

wenn ich so lese, was ihr schreibt, macht mich das sehr betroffen und fühle mich mit OSA in einer besseren Situation.
Nach meinem Werdegang war es der Fuß, der nie wieder richtig funktioniert hätte.
Man hatte mich dann soweit, dass ich zur Amputation bereit war.
..aber dann ergab die Situation, dass das Knie auch weg war, das war schrecklich, weil ich mich ja nicht darauf vorbereiten konnte.
Heute bin ich froh, dass es so ist. Den kaputten fuß will ich nicht wieder.
Ich denke, man sollte die Situation selbstkritisch einschätzen und sich fragen, wie könnte es besser gehen.

Du hast einen Job, Hobbys, denen du ja wieder nachgehn willst. Wirst du das so schaffen können?
Oder hast du schon alles abgeschrieben?
Oder geht es vielleicht mit einer höheren Amputation besser?
Da muss man ganz nüchtern drüber nachdenken, sicher auch Mut haben.
Das Alter spielt sicher eine Rolle.
Bei solchen Gedanken kommen natürlich Fragen und Ängste.
Das musst Du abarbeiten z.B. hier Fragen stellen, und dann eine entscheidung treffen..so eitermachen oder was ändern.

einen nachdenklichen Gruß
Karline

clouarni
Anwender
Beiträge: 17
Registriert: Do Jan 10, 2013 18:41
Postleitzahl: 56812
Land: Deutschland
Wohnort: 56812 Dohr (bei Cochem/ Mosel)

Re: USA - sehr kurzer Stumpf

Beitrag von clouarni » Fr Jul 18, 2014 17:00

Hi Karline,

seit Nov. 2013 hat sich bei mir sehr viel verändert. Hab das OT-Haus gewechselt. Jetzt werde ich von einem OTM versorgt, der mit seinem Team die amputierten Sportler des Bayer 04 Leverkusen mit Sportprothesen ausrüstet. Da ist ein ganz anderes KnowHow vorhanden. Doch auch dort hat es ca. 1 Jahr gedauert, bis der OTM und ich uns über meine Versorgung im Klaren waren. Bin jetzt bei der .....ich glaube 25. oder 30.??? Testversorgung angekommen. Ich hab da wirklich den Überblick verloren.
Ich bin wirklich heilfroh, dass ich mein Knie noch hab. Das ist wirklich sehr viel wert! Vieles kann ich wieder, sogar Motorrad fahren! Demnächst will ich meinen Schaltwagen wieder aus der Garage nehmen und anmelden. Bin zwischenzeitlich immer mal wieder mit der Prothese und Rechtsgas/ Bremse gefahren. Das klappt mit einer blanken Feder schon sehr gut. Mit einer Kosmetik und Schuh am Fuß noch nicht so richtig.... Aber ich gehe eh viel lieber mit einer blanken Feder, auch wenn mein OTM das nicht gerne sieht (von wegen Gewährleistung). Und gewöhnungsbedürftig ist der Anblick auch für viele. Aber was soll's: hübschen Frauen schaut man auf den Hintern - mir auf den Fuß :)

Meine Versorgung wird auf einen Maßliner (von Teufel) mit Pin und aktivem Vakuum rauslaufen. Aber ohne Kniekappe! Die Vakuumpumpe entwickele ich selbst und die Dichtlippen für das Vakuum haben wir (ich von der Idee, mein OTM von der handwerklichen Leistung) im Schaft integriert. Dazu der Fuß von uniprox (F110), ein wirklich gutes Teil!
Dir wünsche ich allen möglichen Erfolg bei deiner Versorgung und dass sich keine weiteren Probleme einstellen!
LG
Arni
Besser arm dran als Bein ab!

Antworten