Gangschule, Krankengymnastik

Erfahrungen mit Reha-Einrichtungen und ambulanten oder stationären Gehschulen
Antworten
Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Sa Mai 18, 2019 20:45

Ich war ja jetzt bei einem anderen Orthopäden , der hatte sich mein Gangbild ohne Sachen an ,angeguckt .
Das hat bisher noch kein Orthopäde bei mir gemacht , ohne Hose an , sich das anzugucken .
Er sagte, das ich einsacken würde .
Ich hatte auch ihm ,meine Gedanken gesagt , was jetzt so ansteht und gemacht wird .
Jetzt habe ich Gangschule aufgeschrieben bekommen .
Ich bin dann jetzt so gute 5 Stunden Unterwegs für 25 Minuten Unterricht .
Aber ich will jetzt haben , das man mir jetzt mal richtig Unterrichtet und hilft .
Hier in der Nähe , die meinten ich bräuchte keine Gehschule mehr . Ich würde ja schon einige Jahre schon gut gehen .
Man kann auch alle meine Entchen spielen können und damit kann man dann ein Intrument spielen . :roll:
Ich war jetzt mit dem Beweglichen Fuß im Wald unterwegs , da kann man besser Unebenheiten übergehen , als mit dem permanent festen Fuß .
Mit dem festen Fuß , hatte ich immer totale Angst trotz Gehstützen , hinzufallen .
Das hatte ich jetzt mit dem beweglichen Fuß nicht so.
Ich bekomme jetzt jede Woche einen anderen Fuß zum ausprobieren .
Der Prothesenbauer freut sich über meine Vortschritte .
Einen Elektronischen Fuß bekäme ich wol nicht , er sagte ,der währe zu schwehr für mich .
Auch sagte er, wegen meinen kurzen Stumpf .
Da ich ja dazu auch noch ein Kräftedefizid in dem Bein habe . Mit Prothese an nicht fiel hoch gehoben bekomme .
Ich komme ja nur so gerade auf die Stufen drauf , mehr Schleifend .
Hohe Stufen gehen gar nicht , wie jetzt letztens im Zug .
Da meinte der Prothesenbauer , das ich wie ein Oberschenkelamputierter die Treppen dann hoch gehen solle .


Aber da ich jetzt ja auch gerader gehen kann und nun Bewegliche Füße ausgeliehen bekomme , ist das ja jetzt auch ein anderes Gehen .
Der Ortopäde meinte ich könne die Beweglichen Füße nicht ansteuern .
Mal sehen was die in der Gehschule dann dazu sagen werden , wie die mich weiter helfen können ..... Auch mit meinen anderen Defizitten .
Grüße
Annelise

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Mo Mai 20, 2019 21:00

Mit dem anderen Gehen ,was die mir beigebracht hat (gezeigt hat ) tut mir nun der Stumpf beim Gehen weh und in dem nicht mehr vorhandenen Fuß tut es dann auch weh .
Ich soll jetzt mehr auf dem Bein auftreten und länger verweilen ,und die Knie nach hinten drücken , aber den Fuß hoch heben .
Ich kann nicht beides . Die Kg meinte ich solle Locker gehen , ich sagte dann ich kann nicht locker gehen wenn ich die Knie So nach hinten halten soll .
Denn wenn ich das nicht verkrampft mache , dann sacke ich ein .
Ich brauchte den Barren , den die da hatten , sonst währe ich umgefallen ,bei dem anderen gehen üben .
Ich mußte mich immer wieder daran festhalten ,im Reflex .
Jetzt soll ich mit dem Linken Fuß voran die Treppen hoch gehen , was ich in der Reha damals nicht so beigebracht bekommen habe .
In der Reha binn ich immer mit dem Prothesenfuß Voran die Treppen hoch gegangen .Mit Krücken unterstützung , da hatte ich das Linke Bein ja auch noch in der Kniebeweglichkeit viel eingeschrenkt gehabt . Da konnte ich gar nicht die Treppen mit hoch gehen .
Damals war das bei 60 Grad limitiert gewesen .
Ich könnte ja auch nicht ohne Krücken die Stufen hoch gehen , da ich ja auf dem Prothesenfuß gar nicht stabiel stehen kann .Bisher habe ich noch nie auf dem Prothesenfuß alleine gestanden (stehen können )
Zudem stünde ich vor Bürgersteigkanten und käme nicht hoch . Die Zugänge (Bürgersteigkanten ) für die Busse währen noch mal höher .
Ich sollte das andere Gehen ,dann zwischen dem Barren üben .

Die Kg meinte das ich wegen anderen Gründen mit dem Rechten Bein nicht die Stufen hoch käme , das käme nicht vom Rücken .
Der neue Ortopäde meinte aber ,das es vom Rücken her kommt .
Ich glaube das die Kg sich die Unterlagen nicht angeguckt hat ? Beim Nächsten mal ,nehme ich noch die Unterlagen vom Neurochirogen mit .
Ich habe im Antwortstress nicht immer die richtigen Antworten gegeben . Wo sie dann sicher denkt , das da keine Probleme vorliegen würden . :?

Aber wenn die die mitgebrachten Unterlagen gelesen hätte , und mich danach befragt hätte , hätte ich anders geantwortet .

Das ich keinen Blinker setzen kann(beim Fahrrad , da meinte Sie das man das üben könne . Vor dem Unfall konnte ich das ja .
Aber jetzt mit den Gebrechen aber nicht mehr .
Im Grunde weiß ich ja wie es geht von Früher , aber ob man da nun andere Taktiken machen kann , weiß ich nicht .

Ps . achja die Kg hat meinen Streckdefizid gemessen , und das ist jetzt bei 20 Grad ,und nicht wie der alte Orthopäde gemessen hat , bei 10 Grad .
Aber was ich nicht verstehen kann , ist , das ich aber nun fiel gerader geworden binn und on die Zweite etage in den Küchenschränken drann komme .
Da denke ich , das es dann damals villeicht noch mehr als 30 Grad Streckdefizid war ?

Grüße
Annelise

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Gangschule, Krankengymnastik

Beitrag von Annelise » Di Jun 11, 2019 22:00

Ich habe nun 6 mal Gangschule bekommen .
Jetzt , hat man Wolkingstöcke bei mir mal ausprobiert .
Ich solle mir welche besorgen .
Ich war dann heute in einem Sport -geschäft gewesen , und hatte beschrieben wofür ich die brauche .
Das ich aufrechter gehen lernen kann , und das ich Sicherheit beim gehen bekomme , wenn ich mal ins Straucheln gerate .
da meinten die , das Walking -stöcke nicht dazu da währen , das man sich dadrauf abstütz , die würden mitten durch brechen .

Was ich aber selber noch denke ist ja ,das ich da sicher auch ab und an Unterstützung brauche , wenn ich Treppen hoch gehen muß .
Die haben mir jetzt höhenverstellbare Wanderstöcke verkauft ,wie diese hier https://www.bergfreunde.de/leki-khumbu-trekkingstoecke/. Weil er auch meinte, das ich noch nicht gerade gehe und das es dann so später angepasst werden könnte.

Beim gehen üben mit den rechten Bein hoch sieht es schlecht aus , mit dem linken Bein geht es was besser , wobei mir die Tibeakopffraktur und so , auch Schmerzen bereiten .
Bei den Hohen Stufen kann ich mit dem linken Bein auch nicht mehr hoch kommen .
Als wir letztens Stufen gehen Programm hatten , da hatte ich dann gar keine Kraft mehr im linken Bein mehr und es Tat alles sehr weh und Muskelkater noch dazu .
Ich konnte ja nicht auf dem rechten Prothesenbein stehen und dadurch so auch nicht Stufen hoch kommen .
Beim nächsten Mal wird Fahrradfahren mal getestet .
Mal sehen , was die da für Möglichkeiten haben, für Prothesenträger .
Ob da was helfen kann mit einem Normalen Fahrrad auszukommen .
Ich glaube ja nicht drann , das ich ohne E antrieb klar komme .
Aber kann ja sein das da noch was anderes ist was man irgentwie abändern kann , was dann villeicht eine Baustelle Abändern kann ?

Grüße
Annelise

Antworten