Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Hier können sich Forumsteilnehmer und natürlich auch Moderatoren vorstellen.
Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Annelise » So Jan 21, 2018 17:23

Hallo, Ich war mal als Larissa hier angemeldet gewesen .
Ich binn rechts am Bein Unterschenkelamputiert .
Ich binn seit dem 11.2015 Amputiert .
Ich hatte mit dem Liner probleme gehabt , jetzt habe ich einen neuen 3 ten Liner bekommen und der Rollt sich nicht mehr auf .
Der Zweite Liner war nicht konisch zugeschnitten gewesen und war wagerecht geriffelt .
Der dritte Liner , ist nun Konisch zugeschnitten und hat im oberen Teil ,ist der dann senkrecht geriffelt .
Jetzt ist die Zwischenschale nicht mehr in ordnung , da habe ich schon ein Rezept bei der Hausärztin geholt , das scheint noch nicht bewilligt zu sein ? Auf jeden Fall habe ich noch keinen Bescheid , das es abholbar währe .
Ich habe ein G im Behindertenausweiß mit einem B dabei und 90% Behinderung .
Ansonsten habe ich eine Künstliche Hüfte(rechts) und 4 Wirbeln am Rücken Versteift .
Und links am Knie hatte ich eine Tibeakopffraktur .
Kreuzbein gebrochen und Steißbein auch .
DIe anderen Sachen die ich hatte, schreibe ich hier nicht auf .
Liebe Grüße
Annelise

Benutzeravatar
AmpuKlaus
Moderator + Anwender
Beiträge: 134
Registriert: Mo Feb 19, 2018 18:32
Postleitzahl: 2826
Land: Deutschland
Wohnort: Görlitz - Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von AmpuKlaus » Sa Feb 24, 2018 19:37

Hallo Annelise,

ich bin ganz neu hier, zu mindestens hier angemeldet als Anwender.
Dein Post liegt schon eine Weile zurück, aber trotzdem sage ich Dir: Herzlich willkommen erneut im Forum :-D .

Du hast es vielleicht schon gelesen, der Charley hat recht viel zu tun in der BMAB und bis Ende März reichlich Stress.

Ich hatte bei meiner 2. Reha in Bad Klosterlausnitz bei meinen 4 Wochen eine Frau dabei, sie war doppelt Oberarm UND doppelt OS amputiert. Ein Herr doppelt OS amputiert, ein 84 Jähriger im Sommer 2017 auch OS amputiert. Ist das eine schlimme Welt!!!
Jetzt ist die Zwischenschale nicht mehr in Ordnung , da habe ich schon ein Rezept bei der Hausärztin geholt, dass scheint noch nicht bewilligt zu sein? Auf jeden Fall habe ich noch keinen Bescheid , dass es abholbar währe .
Annelise, für Dich und die anderen habe ich vor Monaten eine wunderschöne Seite verfasst, auf meiner Webseite: Recht Anspruch auf Prothesenversorung
Es geht um die Fristen, die die KK (Krankenkasse) hat, wenn Du ihnen was schickst! Kennst DU und IHR die Fristen der KK und des MDK (Medizinischer Dienst der KK) für die Bearbeitung von Anträgen, Schriftstücken, ...???

Die KK, inclusive Hilfsmittelabteilung(!) allein 3 Wochen. Die KK UND der MDK zusammen: 5 Wochen. Lest meine Links, da habt Ihr die genaue Gesetzeslage!
(((Ich war nie ein :evil: mit meiner KK!)

LG und schönes Wochenende

Klaus

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Annelise » Di Feb 12, 2019 23:18

Hallo Klaus

Ojee , da hattest du ja leidvolle Mitpatienten . Auch noch Oberarmamputiert ..... .
Da ich ein Steckdefizid habe , kann ich draußen nur mit zwei Unterarmgehstützen laufen .
Denn lange kann ich nicht ohne Stützen laufen , und stehen kann ich auch nicht lange ohne mich dann abstützen zu können .

Grüße
Annelise

Karline
Anwenderin
Beiträge: 85
Registriert: Mi Apr 16, 2014 19:02
Postleitzahl: 99
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Karline » Mi Feb 13, 2019 10:31

Hallo Anneliese,

schön, dass Du Dich hier wieder meldest.
Du hast dich ja wirklich bei allen möglichen Probleme gemeldet.
Du nimmst sicher richtig auch 2Krücken, manche denken, eine reicht auch.

aber bist du jetzt richtig versorgt und beschwerdefrei am Unterschenkel oder hast Du auch schwierige Stumpfverhältnisse?

viele Grüße aus Thüringen
Karin

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Annelise » Mi Feb 13, 2019 23:24

Hallo Karline

Ich habe am Stumpfende gar keine Probleme . da ist alles problemlos geworden .
Ich hatte ja am anfang eine ecke gehabt die war wieder auf gegangen nach den Klammern entfernen .
Das wollte und wollte nicht mehr heilen .
Aber es ist nun schon seit längerem alles gut abgeheilt . Wenn sich mal was negatives am Stumpf entwickelt , rote Stellen am Stumpf (Haut )nehme ich eine Salbe dafür ,die ich selber kaufen muß , aber damit komme ich gut zurecht .Auch komme ich damit lange aus .

Nee, mit einer Krücke komme ich nicht aus . Mit Zwei Krücken ist es noch sehr mühsam zu gehen , das mir dabei die Hände einschlafen . Dann muß ich immer so alle 100 meter eine Pause einlegen , damit die Hände wieder Gefühl bekommen .Und auch sonst brauche ich die Pausen immer wieder .

Mein Oberkörper kann ich ja nur gebeugt nach vorne halten , somit kommt da fiel Laßt auf die Hände und so weiter .

Da ich ja seit 3 Jahren das Streckdefizid habe und jetzt die Ossifikatioen am Hüftgelenk festgestellt worden ist , weiß ich, das ich deswegen auch keine Streckung hin bekomme https://www.osa-forum.de/viewtopic.php?f=19&t=1684

Nun ja wenn man so fiele Baustellen hat , hat man halt auch fiele Themen :(

Grüße
Annelise

Karline
Anwenderin
Beiträge: 85
Registriert: Mi Apr 16, 2014 19:02
Postleitzahl: 99
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Karline » Do Feb 14, 2019 08:59

Hallo Anneliese,

danke für Deine Ausführungen.
Ich bin seit 2005 os-amputiert mit guten Stumpfverhältnissen und führe mit der modernsten Prothese ein normales Leben, habe einen sehr guten Vollzeitjob und bin dort auch in der Behindertenvertretung. Das Bein muss also den ganzen Tag funktionieren.
Das ist aber nicht allein mein Verdienst, man braucht Helfer, was nicht jeder kann. Bei mir war es mein Bruder, der mir auch den richtigen Techniker besorgt hat. Dann natürlich pingeliges Training! Schließlich wird man wieder anspruchsvoll.

Bei Dir kann man nur nach Details suchen, wo evtl. was verbessert werden kann.
Da wäre bei Dir als erstes der Stumpf. wäre da was zu verbessern, ich meine wegen der Druckstellen?
Eine Vorstellung bei einem Techniker, von dem man weiß, dass er es kann, wäre immer gut.

Die Taubheit der Hände könnte auch ein Problem der Hws sein, z.B. eine Verengung des Spinalkanales, was gut zu beheben ist.
Wie beweglich bistt Du noch außßer den Krücken? Auto, rolli

In welcher Altersklasse bist Du und in welcher Gegend wohnst Du? Ich bin Mitte 30, muss mir also meine Rente noch erarbeiten.

viele sonnige Grüße
Karin

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Annelise » Do Feb 14, 2019 22:10

Hallo Karline
Nö Druckstellen habe ich keine an meinem Stumpf , da ist alles in bester Ordnung .
Am anfang hatte ich massive hautprobleme von dem Liner bekommen , das hat sich aber ganz gelegt .
Nur noch ab und an minimale probleme mit der Haut , da komme ich sehr gut mit klar .

Ich habe schon vor dem Unfall , mit einschlafenen Händen zu tuen . Aber wo ich jetzt mit den Krücken immer unterwegs sein muß , ist das natürlich noch mehr geworden , das mir dann da alles immer einschläft .
Damals hatte ich das nur meiner Neurologin erzählt , meine Hausärztin weiß davon sicher nichts .
Jetzt in der neunen Situation , habe ich das Ihr glaube ich noch nicht erzählt .
Ich habe mir schon krücken mit Ergonomischen Griffen verschreiben lassen , in der Hoffnung , das das dann weg gehen würde .
Dem ist aber leider nicht so .
Ich binn über 50 Jahre alt .Und komme aus dem Raum Köln Bonn .
Ich binn nur mit dem OVP unterwegs Also die Öffis . Ansosnten mit dem Pflegedienst was einkaufen , wenn die nicht wie so oft Krank sind oder Urlaub haben . Dann stehe ich ganz ohne Hilfe da .Vertretungen haben die nicht .
Mein Auto habe ich nach dem Unfall verkauft . Da ich mit dem ja nicht mehr fahren konnte .
Da ich ja im Rücken nicht mehr so beweglich binn und das Linke Bein ja auch nicht ganz beweglich ist im Knie ...Kann ich am Auto ja gar nicht so richtig alles sauber halten und auch nicht so gut ein und Aussteigen .
Hier vor meiner Wohnung sind die Parkplätze so eng , das ich in mein Auto gar nicht einsteigen könnte , wenn rechts und links Autos stehen .
Somit habe ich mich entschieden , das ich kein eigenes Auto haben möchte .
Die anderen hier im Haus machen sich dann öfter auf meinen Parkplatz mit breit , also ,stellen sich immer ganz auf den Randstreifen oder auch dadrüber hinaus noch .
Also damit kann man sehen , das es für die normalen Leute hier auch zu eng ist ,hier zu parken .

Was nützt mir mein eventuelles Auto , wenn ich nicht ein und austeigen kann .
In der Reha hatte ich gelernt , das ich mich rückwärtz in den Sitz setzen muß und dann die Beine und Oberkörper dann auf dem Sitz um 90 Grad dann drehen muß .Um so einzusteigen braucht man richtig fiel Platz , so das die Autotüre weit auf dafür sein muß .
Das mit dem so einsteigen ,ist wegen meinem Rücken .
Ich habe noch ein Dreirad in einer Externen Garage drinn , die Garage währe auch zu eng für mich , für ein Auto .
Und einen Stromanschluß gibt es dort nicht .
Mit dem Dreirad kann ich nicht so gut fahrradfahren , auch wegen dem Beweglichkeitswinkel das linken Beines .
Auch kann ich nicht gut Steigungen damit fahren .
Für E Unterstützung habe ich ja kein Strom in der Garage .
Die vermieter der Garage hatten mal nachgefragt ob man Stromanschluß haben wolle , ich hatte gleich zugesagt .
Aber es hat sich nichts getan .
In der Wohnung komme ich auch nicht rein mit einem Elektrischen Gefährt . weil dort 2 Stufen sind .
Also muß ich weiter hin mit 2 Krücken die 250 Meter zur Bushaltestelle gehen und auf dem weg 3 mal pausen machen .
Und sonst noch die ganzen Wege zum Ziel hin gehen .
In der Wohnung habe ich immer einen Rollstuhl , wenn ich zu essen mache und Spühle brauche ich den ja , und noch für anderes , da ich ja nicht so lange stehen kann .
Nach dem Aufstehen brauche ich den auch , um Zur Toilette zu gehen , denn dann muß ich sofort hin nach dem aufstehen ,und dann habe ich die Prothese noch nicht an .
Ich habe schon lange eine Rente . Schon vor dem Unfall , deswegen habe ich ja 90 % Behinderung insgesammt .
Aber nicht auf meinen Bewegungsapperat .

Grüße
Annelise

Karline
Anwenderin
Beiträge: 85
Registriert: Mi Apr 16, 2014 19:02
Postleitzahl: 99
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Karline » Fr Feb 15, 2019 10:32

Hallo Anneliese,

was Du so alles durchmachen musst und welche Energie Du dafür aufwendest verdient höchste Anerkennung.
Deshalb kann man Dir garnicht viele Ratschläge geben, wäre klugscheißen.

Ich versuchs trotzdem.
Mit dem Bein hast Du geschrieben, dass Du da nicht drauf stehen kannst wegen der Belastung.
Ist da doch was zu machen? Gerade bei Unterschenkelgibt es so viele Schaftmöglichkeiten, aber eben vom richtigen.

Mit den Händen würde ich doch dem Orthopäden sagen mit Verdacht auf Hws.
Den GdB solltest doch bestimmen lassen, die 100% bringen wohl aber eher steuerlich was, aber nicht nur 10%.

Von der Pflegekasse hast ja noch die 4000€ für die Verbesserung des Wohnumfeldes. dazu würden auch Umzugskosten zählen.
Wenn Dein jetziger Vermieter was geeignetes preiswertes hätte, wäre das auch ein Ansatzpunkt

Nutzt du denn die Pflegekasse aus? Welchen Grad hast denn? 3wirds wohl sein. das Geld kanst doch frei verwenden ohne Nachweis.

ich wünsche dir ein schönes Wochenennde

Karin

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Annelise » So Feb 17, 2019 10:00

Hallo Karline

Da kann man mit Prothesen nichts drann machen das ich die Beinstreckung nicht hinbekomme , hier habe ich drüber geschrieben https://www.osa-forum.de/viewtopic.php? ... 3687#p3687
Ich kann ja normal auftreten , wenn ich mich nicht zu sehr gedehnt habe, in der Streckung . So das das an der Prothese nicht liegen kann .

Mit den Händen hatte man den damals den Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom .
Da war es aber so gewesen wenn ich mich mit meinen Aktivitäten zurückgenommen hatte das es dann wieder besser geworden ist .
Bei einem Neurologen dann einen Termin zu bekommen dauerte ewig , bis dahin hält man es nicht aus , oder es bessert sich von selber wieder .
Ich hätte da damals frühestens erst in 3 Monaten einen Termin haben können .
Aber jetzt ist es ja mit den Krücken so das ich die Hände nicht mehr schonen kann .
Ich kann es aber mal bei dem Ortopäden ansprechen , dazu brauche ich dann wieder einen neuen Termin . Denn man darf nur mit einer Sache am Tag zu Ihm kommen .Und zufiele Thermine im Quartal darf man auch nicht haben . So das sich das sicher noch hinziehen wird .
Ich habe ja schon einen Thermin im April bekommen wegen meinem Rücken , aber dann nur für den unteren Bereich .Nicht für den HWS Bereich.

Steuerlich habe ich nichts davon . Mit G zeichen im Ausweis könnte ich ein Auto ohne Steuern fahren . Aber ich habe dafür mit Zuzahlung dann frei fahren in den Öffis .
Nur mit aG hat man ohne Zuzahlung frei fahren , aber dann kommt man, wenn man so sehr behindert ist ,nur mit Problemen mit den Öffis klar ... .So das man dann eh fast gar nicht mehr so schnell mal wo hin fahren kann und dann doch eher zuhause bleibt .
Hier am Bahnhof gibt es nämlich keinen Service , um in den Zug rein zu kommen , dann sind auch die sehr oft die Aufzüge kaputt .

Ich habe keinen Vermieter Ich lebe in meiner eigenen Wohnung und da werde ich so schnell nicht ausziehen .
Billiger kann ich nicht wohnen , als jetzt , Zur Miete ist es sehr fiel teurer .
So eine große Wohnung ,wie ich jetzt habe, könnte ich zur Miete nicht finanzieren .
Aber durch die Behinderung, ist die auch schon knapp geworden , Wegen mit dem Rollstuhl unterwegs sein können und dann der Rollator auch noch da untergebracht sein muß ..... .

Ja die 4000 Euro habe ich zum Teil schon verbraucht , an Badezimmerumbau ,die Toilelette ...
Und noch was .

Ja ich habe Pflegegrad 3 , das kann man aber nur verwenden , wenn man einen Angehörigen hat, der dann auch Pflege macht um an dem Geld drann zu kommen , um den Angehörigen bezahlen zu können .... .
Ansonsten sieht man von dem geld gar nichts .

Ich habe ja jetzt einen neuen Schafft bekommen , weil ich so zugenommen hatte . Jetzt passt der Schafft nicht :(
Keine Ahnung was da schief gelaufen ist , bei dem erst Modell also anproben Modell hatte ich nichts bemerkt , da sollte ich mich ja auch nur hinstellen bei der Anprobe .
jetzt habe ich es in vertiger Ausführung , und ich komme wenn ich stehe mit der Kniescheibe an den Schaft drann , die Kniescheibe rutscht wenn ich meine Körperlast aufs Bein setze ,tiefer rein in den Schafft .
So das nur noch ca 1/3tel von der Kniescheibe nur noch draußen ist .
Das tut auf die Dauer ganz schön weh . Keine Ahnung wie die da noch was ändern können ?? :roll:
Zuerst dachte ich , oh da hast du jetzt aber schön fiel halt drinn, in dem neuen Schafft .
Es war ja schon komisch gewesen , das ich dann doch die Fußerhöhung noch anbehalten mußte . Wo es ja so geplant war, das ich die Fußerhöhung dann nicht mehr brauchen würde .
Die Fußerhöhung muß sein , da ich ja wegen dem Fußbruch ja eine Orthese tragen muß .
Jetzt habe ich die neue Prothese dann doch mit Fußerhöhung in gebrauch , sicher weil ich jetzt tiefer in den Schaft drinn binn .
Grüße
Annelise

Karline
Anwenderin
Beiträge: 85
Registriert: Mi Apr 16, 2014 19:02
Postleitzahl: 99
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Karline » So Feb 17, 2019 18:39

Hallo Anneliese,

Du brauchst eigentlich nur vorbeugend Termine bei fachärzten machen. Wenn Du dran bist, hast auch den Grund.
Vielleicht gibts ja schon spezialisierte Orthopäden nur für den rechten Ringfinger...spaß.

Wenn Du soweit in den Schaft rutschst, kann was nicht stimmen. der stumpf braucht doch ne Endbelastung.
Wenn du schon unterschrieben hast, können sie abweisend werden, muss nicht. Oder liegts am Liner?

Mit dem Pflegegrad ist schon schwierig, fängt mit den Begriffen an.
Das "Pflegegeld" 545€ kannst Du für Diennstleistungen von zertifizierten Firmen nehmen.
Am besten die Lebenshilfe, die machen alles..putzen, Haushalt, Einkaufen, Arztfahrten, Begleitung usw.

Für die "Pflegesachleistung" 1.298€ brauchst Du einen nahen Angehörigen, der das übernimmt, damit das geld ausgezahlt wird. Damit kannst du dann Deine wirklichen Helfer bezahlen unnd auch teilweise Pflegedienst.
Wenn du nur den Pflegedienst beauftragst, ist das Geld weg.

Am besten bestellst mal Deinen Pflegeberater von der Krankenkasse und alles erläutern lassen, gut zuhören, nicht selbst viel sagen.
Dann die Lebenshilfe bestellen und abklopfen, was sie alles machen.

Mit ag ist schwierig, wäre aber wegen der Komplexität berechtigt. wäre interessant zu wissen, wie die Orthopäden einen gemeinsamen Befund schreiben. du musst das aber den Ärzten sagen, dass du ag willst, sonst wird das nix.
Aber die Chancen sind schlecht, denke ich.

Es ist wohl auch so, dass die örtlichen Ämter und Krankenkassen wohl auch unterschiedlich beurteilen

Man muss eben alles versuchen.

einen schönen Sonntagabend

Karin

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Annelise » So Feb 17, 2019 19:31

Wenn Du soweit in den Schaft rutschst, kann was nicht stimmen. der stumpf braucht doch ne Endbelastung.
Ja der Endpunkt wird erreicht , aber so das dann das meiste von der Kniescheibe in der Prothese verschwindet .
Dadurch stößt die Kniescheibe an dem Schaft drann .
Am Liner liegt das nicht .

Einen Termin beim Facharzt kriegt man ja erst,wenn man von einem Arzt eine Überweisung bekommen hat , für die vermutliche Erkrankung , meine ich .

Ich habe glaube ich Pflegegrad 3 mit was zusätzlichem . Weiß aber nicht wie das noch mal heißt .
Bei der Krankenkasse waren wir mal , aber da kamen wir irgentwie nie weiter (die sagten dann das das mein Betreuer machen solle und ich werde dann nicht oder falsch aufgeklärt , wie so oft ), so das wir im Kreishaus hingefahren sind , zu einer unparteiischen Beratung , ich glaube das ist Pflegestützpunkt gewesen .
Am anfang ist das mit dem Pflegegeld ohne Angehörigen gelaufen , da ich keine Angehörigen hatte .Dann hatte ich kein Geld gesehen .
Jetzt habe ich einen und bekomme nun das Geld was noch übrig bleibt vom Pflegedienst ausgezahlt ,wovon ich meinen Angehörigen bezahle .

Ich habe gerade nachgeguckt die Lebenshilfe ist für Geistig kranke , nicht für Körperlich behinderte .
Ich hatte mal betreutes Wohnen bekommen , aber das ist auch abgesägt worden , weil ich das doch nicht so gebrauchte wofür das so bestimmt war .
Das hatte meine Betreuerin veranlaßt . Weil Sie ja nur für den Hintergrund nur zuständig sein soll . Also Veranlassen von anderen Hilfen .

Ich denke oftmals , wenn andere eine Blaue Plakette haben , das die fiel besser zu Fuß unterwegs sind als ich .
Aber ich warte erst mal ab , wie das sich dann nach der OP weiter entwickelt .
Filleicht geschieht ja noch ein Wunder , das ich dann die Streckung besser hin bekomme und dann besser Laufen und stehen kann :?:
Aber habe keine Ahnung ob man nach über 3 Jahren nicht mehr strecken können , noch mal alles so gedehnt bekommt , das es dann so wie vor dem Unfall weren kann .

Meine Betreuerin ist also nur noch mehr dafür da ,mir die Post in den Briefkasten zu stecken . Die Post die man mir selber nicht zuschickt .
Den Ablehnungsbescheid von der Krankengymnastik hatte die schon fiel Länger bekommen , als ich sagte das ich dagegen Wiederspruch einlegen möchte . Zuerst sagte Sie das ich den Wiederspruch bei der KK vor Ort machen sollte , aber ich hatte ja den gebrochenen Fuß ...
Dann hat sie den pro forma Wiederspruch eingelegt , aber nicht wie sie von mir verlangte ,vor Ort , sondern per Fax .
Die Wiederspruchsfrist war schon so gut wie abgelaufen , solange hatte sie mir nicht bescheid gegeben , das eine Ablehnung gemacht worden ist .
Den Antrag für weitere Kg hatte ich ja bei der KK gemacht .
Aber die Antwortschreiben bekommt nur meine Betreuerin zugeschickt , ich bekomme das gar nicht :( :?

Ich war ja davon aus gegangen das die Kg bewilligt worden ist .Das vorab Schreiben war ja so zu verstehen .

Grüße
Annelise

Karline
Anwenderin
Beiträge: 85
Registriert: Mi Apr 16, 2014 19:02
Postleitzahl: 99
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Karline » Mo Feb 18, 2019 09:58

Hallo Anneliese,

die Prothese musst einfach reklamieren, da brauchst keine KK.

Mit dem betreuer hör sich ja schrecklich an, der hat seine Arbeit für DICH zu tun!
Betreuer kann man austauschen und durch einen vertrauten aus dem Umfeld ersetzen.

Du brauchst einfach eigene Hilfe.
Sieh mal hier:
https://www.euskirchen.de/leben-in-eusk ... -beratung/
Da kann Dir bestimmt geholfen werden bzw. die wissen wer wo.

Die Lebenshilfe ist für alles da, die Hilfe brauchen. für psychisch kranke gibt es spezielle Einrichtungen.
Der Pflegeberater der KK kann dir die zertifizierteen Firmen nennen. Diese Pflegeberater sind wohl aber auch von unterschiedlicher Qualität.

Ich drück Dir die Daumen
Karin
Geh aber mit all Deinen Problemen erstmalan obigen Anlaufpunkt.

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Annelise » Mo Feb 18, 2019 22:20

Ja wegen der Prothese habe ich für Morgen einen Termin bekommen .
Er hatte mir heute morgen eine SMS zurück geschrieben , das ich es mit einem Socken versuchen solle .
Ich dachte zuerst, das da kein Socke mehr dazwischen passt , aber ich habe einen dickeren noch dazwischen bekommen , nur der Weichwandschaft bekam ich dann so kaum noch drüber gezogen .
Aber das Ergebnis war , das die Kniescheibe mir nicht mehr beim Gehen weh tat .
Es ist jetzt richtig fiel Halt im Schaft . Die Kniescheibe kommt zwar noch etwas drann , aber es ist nicht unangenehm .
Mal sehen was der Protehsenbauer morgen dazu sagt . Er will morgen dann auch den Prototypen noch mal mitbringen .
Die Höhe der gesammten Prothese festzustellen ist bei mir total schwierig , auch sicher deswegen ,da ich ja nicht gerade gehen kann .
Aber so höher zu gehen als vorher ist auch nicht schlecht , das Gefühl .
Der Prothesenbauer sagte , das man die Protese noch abändern kann , also die Ecke wo die Kniescheibe ist ich noch was mehr auszuschneiden .
Mal sehen was er morgen sagt .
Betreuer kann man austauschen und durch einen vertrauten aus dem Umfeld ersetzen.
Leider habe ich keinen Vertrauten , der das machen kann .
Den den ich damals hatte , hat es wegen seinen persöhnlichem Gesundheitszustand abgegeben . Sonst habe ich keinen .
Nun ja ich binn ja auch zusätzlich Psychich krank ( krank gemacht worden ), deswegen die Rente auch und noch wegen vorherigen Körperlichen gebrechen .
Aber für betreutes Wohnen reicht es dann wol doch nicht .( Weil das betreute Wohnen ja abgesetzt werden mußte .)
Aber Geistig krank binn ich nicht , das ich von der Lebenshilfe keine Hilfen bekäme .
In dem Link finde ich nichts , was für mich wichtig währe . Aber ist zum Teil interessant .

Ich muß einen Pflegedienst beauftragen , sonst binn ich raus aus der Pflegeversicherung , so wie ich das verstanden habe .
Ich müßte von dem Geld , was nicht vom Pflegedienst verbraucht wird , weil andauernd Ausfallszeiten sind .
Ich denke das müßte dann schon ein regelmäßiger Verdienst für die andere Hilfe sein .
Eine Flexieble Hilfe finden , doch das denke ich , macht keiner .Denn dann gäbe es ja immer Verdienstausfall und hätten dann wieder Zeiten wo die dann gar nicht zum einsatz kämen . Also zur Vertretung .
Ich hatte mir mal einen Zettel abgerissen wo eine Ihre private Hilfe angeboten hat ( von einer anzeigenTafel im Geschäft ),für Senioren sozusagen zu umsorgen , mit Putzen .
Aber ich binn ja kein Senior .
Grüße
Annelise

Karline
Anwenderin
Beiträge: 85
Registriert: Mi Apr 16, 2014 19:02
Postleitzahl: 99
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Karline » Di Feb 19, 2019 10:27

Hallo anneliese,
denke schon, dass das riesige Probleme sind.
aber der Schaft muss schon richtig passen, nicht mit Strümpfen, ist nur provisorisch.

Ich dachte, du hast einen Freund.
Mit Deinen ganzen Problemen geh doch zu der Adresse, was ich geschickt habe. Die haben evtl. Betreur, die unabhängig sind.

Da erklärn sie Dir das auch mit Lebenshilfe und anderen Firmen.
Kann ja sein, dass das bei Euch anders ist. da gibt es eben andere Frimen, die das machen.
Pflegedienst ist der höhere Betrag. die machen auch viel, aber hauptsächlich um das geld einzustreichen
also lass Dir helfen und lass nicht locker!

viele Grüße
Karin

Annelise
Anwenderin
Beiträge: 128
Registriert: Sa Jan 20, 2018 19:10
Land: Deutschland

Re: Unterschenkelamputiert , ich bin wieder da

Beitrag von Annelise » Di Feb 19, 2019 22:45

Ja Karline Ich habe einen Freund , das ist mein einzigster Angehöriger .
Der ist aber sehr krank ....

Ich war beim Prothesenbauer , der hat dann festgestellt das mein Stumpfumfang weniger geworden ist .
Nun ja es war ja heute auch ein nachmittags Termin , dann ist mein Stumpf eh immer dünner als morgens .
Er hat nun anbauten an dem Weichwandschaft drann gemacht , das es im Schaft dann enger wird . Er meinte weil es zu weit währe wurde ich im Schaft runter rutschen , also das Gewebe unter dem Knochen von dem Stumpf zusammen stauchen und ich dann runter rutschen und dann würde die Kniescheibe runter rutschen im Schaft .
Als es dann aufgedickt war der Weichwandschaft , war meine Kniescheibe aber immer noch im Schaft drinn . und durch das enger machen drückte die dann auch wieder an der Schaftwand drann und tat weh .
Dann ist jetzt doch die Kniescheibe frei geschnitten worden ( also das Loch für die Kniescheibe vergrößert worden ).
Jetzt ist meine Kniescheibe frei . :-D
Nur wie es ürsprünglich schön geformt war ,ist es jetzt nicht mehr . Aber meine alte Prothese war auch nicht so schön geformt gewesen , das ist jetzt wol eine neue Machart gewesen .
Die Kniekehle ist auch schön geformt worden , so kannte ich das vorher auch nicht , das habe ich erst mal so gelassen .
Und gucke dann später ,wie das mit dem Fahrradfahren damit klappt .

Ich muß einen Betreuer haben ,der dann über das Amtsgericht laufen kann , sonst geht das nicht .
Soweit ich weiß ,gibt es noch schlechtere Betreuer :roll:
Betreuer in der Richtung betreutes Wohnen , habe ich ja kein Anrecht drauf , da ich ja alles selber regele .
Meine Amtsgericht -Betreuerin sagte mir , das sie nur Hilfen vermitteln würde und nur im Hintergrund da sei wenn mal was währe .
Sie würde mich nicht zu den Ärzten begeleiten können , dafür währe Sie nicht zuständig , deswegen wurde das Betreute- wohnen unter anderem angeleiert , das Sie die Aufgaben dann machen sollte .
Aber sie kam nur zu Festgelegten Zeiten ...
Meine Amtsgerichts - Betreuerin sagte ja für Arzt besuche mich zu begleiten , währe Sie nicht da . Aaabeer Sie sagte , das sie mich besuchen kommen wolle , wenn ich im Krankenhaus liegen würde . Weil ich ja bald Opperiert werde .
Aber das will ich dann auch nicht mehr haben . nur so ein Freizeitbesuch . Arzt besuche währen mir das wichtiger gewesen .
Bei schwierigen Arzt besuchen Hat mich dann immer mein Freund begleitet , wenn er Zeit dafür hat . Er muß ja auch fiel zu Ärzten hin .

Villeicht bekomme ich ja demnächst keinen Betreuer mehr .... Möchte nicht weiter öffentlich über die Gründe sprechen , warum .

Ich hatte mich mal bei der Lebenshilfe gemeldet , aber die sagten, das die für mich nicht zuständig sind .Die sind nur für Geistig- behinderte zuständig .
Und das binn ich zum Glück nicht .
Meine Betreuerin hatte sich mal schlau gemacht , wegen dem Pflegedienst abzusägen , aber raus kam , das wenn ich das känzele die ganze Pflegegeld Zahlung eingestellt wird , weil ich ja dann nicht mehr Pflegebedürftig binn.
Obwol ich ja doch Hilfen brauche .
Grüße
Annelise

Antworten